Tipps für den Umgang mit Mundschutzmasken
Frau trägt Schutzmaske

Das Tragen von Gesichtsmasken wird von der WHO für Personen mit klinischen Anzeichen einer Atemwegserkrankung empfohlen, um die Ausbreitung der Ansteckung in der Umwelt zu verhindern. Viele Länder empfehlen allen Patienten das Tragen einer Mundschutzmaske. In der Tschechischen Republik ist das Tragen von Masken oder jeder andere Schutz der Atemwege obligatorisch.
Die Verwendung eines Schutzes der Atemwege ist eine wichtige Präventivmaßnahme, die dazu beiträgt, die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen, einschließlich COVID-19, einzudämmen. Dennoch ist die bloße Verwendung eines Atemschutzes ohne weitere Maßnahmen unzureichend. Er muss immer mit angemessener Hygiene und häufigem Händewaschen kombiniert werden.
WHO, ECDC, RKI und andere anerkannte Fachinstitutionen empfehlen, dass medizinisches Fachpersonal, das sich um infizierte Patienten kümmert und in direktem Kontakt mit ihnen steht, folgende Schutzausrüstung tragen sollte: Schutzmantel, Handschuhe, Atemschutz und Augenschutz.

Angehörige medizinischer Berufe, die mit bestätigten oder vermuteten Fällen einer COVID-19-Infektion in Kontakt kommen, sollten laut ECDC (Ref. 1) Folgendes tragen: ein FFP2-Atemschutzgerät oder ein Atemschutzgerät mit einem höheren Schutzniveau, Augenschutz, langärmelige Schutzkleidung (Mantel, Overall) und Handschuhe.

Eine FFP3 Maske wird für Prozesse empfohlen, bei denen Aerosole erzeugt werden, z.B. Trachealintubation, Tracheostomie, Aspiration der Atemwege, Bronchoskopie, Sputuminduktion, kardio-pulmonale Reanimation usw. Bei allen anderen Verfahren ist ein niedrigeres Schutzniveau ausreichend.

In den USA empfiehlt die CDC für medizinisches Fachpersonal Atemschutzgeräte des Typs N95, deren Schutzwirkung der von einer FFP2 Maske ähnlich ist.

Die Beurteilung, ob zum Abdecken des Gesichts eine „gewöhnliche“ Textilmaske oder eine chirurgische Maske bzw. ein Atemschutzgerät verwendet werden sollte, hängt von der Beurteilung der Umgebung, in der Sie tätig sind, und der Tätigkeit, in der Sie sich bewegen, ab. Die übermäßige Verwendung von spezieller Schutzausrüstung kann zu deren Mangel führen.

Wenn Sie eine Schutzmaske tragen, halten Sie sich an die folgenden Empfehlungen. Wenn Sie eine Maske tragen, ist es wichtig, dass Sie sie korrekt an- und ablegen und dass Sie sie auch korrekt entsorgen. Setzen Sie die Maske vorsichtig auf, achten Sie darauf, dass sie Mund und Nase bedeckt, und binden Sie sie so fest zu, dass der Abstand zwischen Gesicht und Maske möglichst gering ist. Berühren Sie beim Aufsetzen und Abnehmen der Maske nicht die Vorderseite der Maske. Wenn Sie die Maske abnehmen, gehen Sie wie folgt vor: Berühren Sie nicht die Vorderseite der Maske, lösen Sie die Schnur oder das Gummiband auf der Rückseite und nehmen Sie sie ab. Waschen Sie nach dem Abnehmen und immer, wenn Sie die Vorderseite der Maske berührt haben, Ihre Hände mit Seife und einem Desinfektionsmittel. Wenn Ihre Maske feucht ist, ersetzen Sie sie durch eine neue, saubere und trockene Maske. Verwenden Sie Einwegmasken nicht wiederholt. Entsorgen Sie sie sofort nach Gebrauch.

Aufgrund des weltweiten Mangels an Schutzausrüstung ist es akzeptabel, bei der Versorgung mehrerer Patienten mit den gleichen Diagnosen das gleiche Atemschutzgerät zu verwenden, ohne das Atemschutzgerät abzunehmen, solange es nicht beschädigt, verschmutzt oder kontaminiert ist.

Zusammenfassung: In entwickelten Ländern, einschließlich Europa und den USA, ist ein FFP2-Atemschutzgerät (oder in den USA ein N95-Atemschutzgerät, in China ein KN95-Atemschutzgerät – beide vergleichbar mit FFP2) das empfohlene Schutzniveau für medizinisches Fachpersonal während der Arbeit, auch für Personal, das mit COVID-19-positiven Patienten in Kontakt kommt. Eine Ausnahme bilden Verfahren, bei denen kontaminiertes Aerosol erzeugt wird – in diesen Fällen sollte ein FFP3 verwendet werden.

                                                       
                                    Tipps für den Umgang mit Mundschutzmasken
                                
                            Das Tragen von Gesichtsmasken wird von der WHO für Personen mit klinischen Anzeichen einer Atemwegserkrankung empfohlen, um die Ausbreitung der Ansteckung in der Umwelt zu verhindern.  Viele Länder empfehlen allen Patienten das Tragen einer Mundschutzmaske.  In der Tschechischen Republik ist das Tragen von Masken oder jeder andere Schutz der Atemwege obligatorisch.
Die Verwendung eines Schutzes der Atemwege ist eine wichtige Präventivmaßnahme, die dazu beiträgt, die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen, einschließlich COVID-19, einzudämmen. Dennoch ist die bloße Verwendung eines Atemschutzes ohne weitere Maßnahmen unzureichend. Er muss immer mit angemessener Hygiene und häufigem Händewaschen kombiniert werden.
WHO, ECDC, RKI und andere anerkannte Fachinstitutionen empfehlen, dass medizinisches Fachpersonal, das sich um infizierte Patienten kümmert und in direktem Kontakt mit ihnen steht, folgende Schutzausrüstung tragen sollte: Schutzmantel, Handschuhe, Atemschutz und Augenschutz.

Angehörige medizinischer Berufe, die mit bestätigten oder vermuteten Fällen einer COVID-19-Infektion in Kontakt kommen, sollten laut ECDC (Ref. 1) Folgendes tragen: ein FFP2-Atemschutzgerät oder ein Atemschutzgerät mit einem höheren Schutzniveau, Augenschutz, langärmelige Schutzkleidung (Mantel, Overall) und Handschuhe.

Eine FFP3 Maske wird für Prozesse empfohlen, bei denen Aerosole erzeugt werden, z.B. Trachealintubation, Tracheostomie, Aspiration der Atemwege, Bronchoskopie, Sputuminduktion, kardio-pulmonale Reanimation usw. Bei allen anderen Verfahren ist ein niedrigeres Schutzniveau ausreichend.

In den USA empfiehlt die CDC für medizinisches Fachpersonal Atemschutzgeräte des Typs N95, deren Schutzwirkung der von einer FFP2 Maske ähnlich ist.

Die Beurteilung, ob zum Abdecken des Gesichts eine "gewöhnliche" Textilmaske oder eine chirurgische Maske bzw. ein Atemschutzgerät verwendet werden sollte, hängt von der Beurteilung der Umgebung, in der Sie tätig sind, und der Tätigkeit, in der Sie sich bewegen, ab. Die übermäßige Verwendung von spezieller Schutzausrüstung kann zu deren Mangel führen.

Wenn Sie eine Schutzmaske tragen, halten Sie sich an die folgenden Empfehlungen. Wenn Sie eine Maske tragen, ist es wichtig, dass Sie sie korrekt an- und ablegen und dass Sie sie auch korrekt entsorgen. Setzen Sie die Maske vorsichtig auf, achten Sie darauf, dass sie Mund und Nase bedeckt, und binden Sie sie so fest zu, dass der Abstand zwischen Gesicht und Maske möglichst gering ist. Berühren Sie beim Aufsetzen und Abnehmen der Maske nicht die Vorderseite der Maske. Wenn Sie die Maske abnehmen, gehen Sie wie folgt vor: Berühren Sie nicht die Vorderseite der Maske, lösen Sie die Schnur oder das Gummiband auf der Rückseite und nehmen Sie sie ab. Waschen Sie nach dem Abnehmen und immer, wenn Sie die Vorderseite der Maske berührt haben, Ihre Hände mit Seife und einem Desinfektionsmittel. Wenn Ihre Maske feucht ist, ersetzen Sie sie durch eine neue, saubere und trockene Maske. Verwenden Sie Einwegmasken nicht wiederholt. Entsorgen Sie sie sofort nach Gebrauch.

Aufgrund des weltweiten Mangels an Schutzausrüstung ist es akzeptabel, bei der Versorgung mehrerer Patienten mit den gleichen Diagnosen das gleiche Atemschutzgerät zu verwenden, ohne das Atemschutzgerät abzunehmen, solange es nicht beschädigt, verschmutzt oder kontaminiert ist.

Zusammenfassung: In entwickelten Ländern, einschließlich Europa und den USA, ist ein FFP2-Atemschutzgerät (oder in den USA ein N95-Atemschutzgerät, in China ein KN95-Atemschutzgerät - beide vergleichbar mit FFP2) das empfohlene Schutzniveau für medizinisches Fachpersonal während der Arbeit, auch für Personal, das mit COVID-19-positiven Patienten in Kontakt kommt. Eine Ausnahme bilden Verfahren, bei denen kontaminiertes Aerosol erzeugt wird - in diesen Fällen sollte ein FFP3 verwendet werden.

Tipps für den Umgang mit Mundschutzmasken Das Tragen von Gesichtsmasken wird von der WHO für Personen mit klinischen Anzeichen einer Atemwegserkrankung empfohlen, um die Ausbreitung der Ansteckung in der Umwelt zu verhindern. Viele Länder empfehlen allen Patienten das Tragen einer Mundschutzmaske. In der Tschechischen Republik ist das Tragen von Masken oder jeder andere Schutz der Atemwege obligatorisch.
Die Verwendung eines Schutzes der Atemwege ist eine wichtige Präventivmaßnahme, die dazu beiträgt, die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen, einschließlich COVID-19, einzudämmen. Dennoch ist die bloße Verwendung eines Atemschutzes ohne weitere Maßnahmen unzureichend. Er muss immer mit angemessener Hygiene und häufigem Händewaschen kombiniert werden.
WHO, ECDC, RKI und andere anerkannte Fachinstitutionen empfehlen, dass medizinisches Fachpersonal, das sich um infizierte Patienten kümmert und in direktem Kontakt mit ihnen steht, folgende Schutzausrüstung tragen sollte: Schutzmantel, Handschuhe, Atemschutz und Augenschutz.

Angehörige medizinischer Berufe, die mit bestätigten oder vermuteten Fällen einer COVID-19-Infektion in Kontakt kommen, sollten laut ECDC (Ref. 1) Folgendes tragen: ein FFP2-Atemschutzgerät oder ein Atemschutzgerät mit einem höheren Schutzniveau, Augenschutz, langärmelige Schutzkleidung (Mantel, Overall) und Handschuhe.

Eine FFP3 Maske wird für Prozesse empfohlen, bei denen Aerosole erzeugt werden, z.B. Trachealintubation, Tracheostomie, Aspiration der Atemwege, Bronchoskopie, Sputuminduktion, kardio-pulmonale Reanimation usw. Bei allen anderen Verfahren ist ein niedrigeres Schutzniveau ausreichend.

In den USA empfiehlt die CDC für medizinisches Fachpersonal Atemschutzgeräte des Typs N95, deren Schutzwirkung der von einer FFP2 Maske ähnlich ist.

Die Beurteilung, ob zum Abdecken des Gesichts eine „gewöhnliche“ Textilmaske oder eine chirurgische Maske bzw. ein Atemschutzgerät verwendet werden sollte, hängt von der Beurteilung der Umgebung, in der Sie tätig sind, und der Tätigkeit, in der Sie sich bewegen, ab. Die übermäßige Verwendung von spezieller Schutzausrüstung kann zu deren Mangel führen.

Wenn Sie eine Schutzmaske tragen, halten Sie sich an die folgenden Empfehlungen. Wenn Sie eine Maske tragen, ist es wichtig, dass Sie sie korrekt an- und ablegen und dass Sie sie auch korrekt entsorgen. Setzen Sie die Maske vorsichtig auf, achten Sie darauf, dass sie Mund und Nase bedeckt, und binden Sie sie so fest zu, dass der Abstand zwischen Gesicht und Maske möglichst gering ist. Berühren Sie beim Aufsetzen und Abnehmen der Maske nicht die Vorderseite der Maske. Wenn Sie die Maske abnehmen, gehen Sie wie folgt vor: Berühren Sie nicht die Vorderseite der Maske, lösen Sie die Schnur oder das Gummiband auf der Rückseite und nehmen Sie sie ab. Waschen Sie nach dem Abnehmen und immer, wenn Sie die Vorderseite der Maske berührt haben, Ihre Hände mit Seife und einem Desinfektionsmittel. Wenn Ihre Maske feucht ist, ersetzen Sie sie durch eine neue, saubere und trockene Maske. Verwenden Sie Einwegmasken nicht wiederholt. Entsorgen Sie sie sofort nach Gebrauch.

Aufgrund des weltweiten Mangels an Schutzausrüstung ist es akzeptabel, bei der Versorgung mehrerer Patienten mit den gleichen Diagnosen das gleiche Atemschutzgerät zu verwenden, ohne das Atemschutzgerät abzunehmen, solange es nicht beschädigt, verschmutzt oder kontaminiert ist.

Zusammenfassung: In entwickelten Ländern, einschließlich Europa und den USA, ist ein FFP2-Atemschutzgerät (oder in den USA ein N95-Atemschutzgerät, in China ein KN95-Atemschutzgerät – beide vergleichbar mit FFP2) das empfohlene Schutzniveau für medizinisches Fachpersonal während der Arbeit, auch für Personal, das mit COVID-19-positiven Patienten in Kontakt kommt. Eine Ausnahme bilden Verfahren, bei denen kontaminiertes Aerosol erzeugt wird – in diesen Fällen sollte ein FFP3 verwendet werden. Plagiatsprüfung

Ergebnisse der Plagiatsprüfung

Auftrag geprüft : 16.11.2020, 10:34:04 Kein Plagiatsverdacht Nach oben

Was ist ein Dirndl?

Zunächst einmal sind das Dirndl – genau wie die Lederhose – traditionelle bayerische Kleidung. Achtung! Was viele Touristen verwechseln, Trachtenmode zu tragen ist in erster Linie eine bayerische Tradition, nicht eine deutsche! Obwohl sich viele Menschen außerhalb Deutschlands die Deutschen alle als Lederhosen tragende, im Dirndl-gekleidete Leute vorstelle, ist dieser traditionelle Kleidungsstil von Natur aus bayerisch, und Sie werden ihn nirgendwo außerhalb Bayerns sehen (außer vielleicht auf Bierfestivals, aber das hat dann eher modische Gründe und hat nichts mit kultureller Tradition zu tun.

Der allgemeine Name für diesen Stil der bayerischen Kleidung ist Trachten Mode oder Tracht, ein Wort, das mit dem Verb „tragen“ verwandt ist. Dieses Wort ist jedoch nicht auf Bayern beschränkt, da es überall in Deutschland zur Beschreibung regionaler oder spezifischer Kleidungsarten verwendet werden kann. Geschäfte, die bayerische Tracht verkaufen, werden oft als Trachtenwelt oder Trachtenmoden Geschäfte bezeichnet. Auf dies Bezeichnungen sollten Sie achten, wenn Sie jemals Dirndl in München ein einkaufen gehen.

Nun zur Geschichte. Dirndl und Lederhosen stammen aus den Alpenregionen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Ihre Tradition reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Sie wurden von Bauern, Hirten, Tischlern und Bauern bei der Arbeit im Freien (für die Männer) und für die Hausarbeit im Innenbereich (für die Frauen) getragen. Die Lederhosen waren besonders für die Arbeit geeignet, da sie durch das Leder extrem robust und langlebig waren. Das Dirndl war schon immer mit einer Schürze umwickelt (ein Merkmal, das bis heute erhalten geblieben ist), was es ideal für die Hausarbeit und das Kochen macht. Auch Dirndlblusen unter dem Kleid sind ein fester Bestandteil des Outfits. Diese Kleidung wurde eigentlich nie mit dem Stadtleben in Verbindung gebracht, was es umso bemerkenswerter macht, wie beliebt sie heute in der bayerischen Landeshauptstadt ist.

Im 19. Jahrhundert wurden die ersten Trachtenvereine gegründet – eine Reaktion der Bayern auf die Moderne und die Angst, dass ihre Traditionen aussterben könnten. Diese Art von Clubs blühte und existiert noch heute, um den Bayern die Möglichkeit zu geben, ihre Tracht zu tragen und zu feiern.

Heute werden Dirndl und Lederhosen folgendermaßen getragen:

Zu Arbeitszwecken, wie sie in der Vergangenheit getragen wurden (meist in ländlichen Gebieten). Viele Kellnerinnen in Restaurants tragen auch Dirndl. Das tun sie übrigens längst nicht nur für Touristen, sondern auch noch immer aus Tradition und aufgrund ihrer Zweckmäßigkeit. Auch als Freizeitkleidung, zum Beispiel um in einen Biergarten zu gehen oder einen Bummel durch die Stadt zu machen ist Tracht beliebt. Aber Dirndl und Lederhosen sind für viele Bayern auch Alltagskleidung – ganz einfach weil sie stolz auf ihr Erbe sind und es zur Schau stellen wollen. 

Für besondere Anlässe wie das Oktoberfest und andere Festivals ist es fast schon Pflicht Tracht zu tragen und natürlich auch für Hochzeiten – So wie Schotten bei Hochzeiten oft Kilts tragen, heiraten einige Bayern in Dirndl und Lederhosen!

Was man aber auch erwähnen sollte, ist, dass Dirndl für Modezwecke getragen werden. Hier kommen die modernen Lederhosen- und Dirndl-Stile ins Spiel. Aufgrund der weltweiten Popularität des Oktoberfestes ist Tracht wieder in Mode und die Variationen der Tracht, die Sie heute kaufen können, sind schier endlos. Sie – besonders die Dirndl – sind in allen möglichen Farben, Längen, Stilen und Stoffen erhältlich, von einfach bis aufwändig und von sehr züchtig bis sehr aufreizend.

Viele Bayern besitzen mindestens ein Dirndl oder eine Lederhose, aber wenn Sie beispielsweise ein Tourist sind, der das Oktoberfest besucht, besteht immer die Möglichkeit, ein Outfit von einem Trachtenverleih zu leihen, wenn Sie dies nicht tun möchten können Sie in einem Dirndl Sale ein Dirndl günstig kaufen.