So funktionieren Brownies auch ohne tierische Produkte
Backwaren aus Schokolade

Wenn man normalerweise von Brownies spricht, denkt jeder an ein Dessert mit viel Schokolade, Milch, Butter, Eiern und manchmal Sahne. Für Veganer gibt es aber auch Rezepte bei denen komplett auf tierische Produkte verzichtet wird. Man mag wahrscheinlich annehmen, dass man dadurch beim Backen starke Einschränkungen hinnehmen muss, es gibt jedoch sehr gute Alternativen für Milch und beispielsweise Sahne. Es gibt zudem viele kreative Möglichkeiten, wie man Eier ersetzen kann, z. B. durch gemahlene Chiasamen, Leinsamen oder Früchtepüree. Pflanzliche Lebensmittel wie püriertes Obst oder Nussbutter können die Butter ersetzen. Sobald man einige Male mit den Alternativen gebacken hat, wird man lernen, welche Zutat man mit was ersetzen kann.

Die Vorteile eines veganen Desserts

Es gibt viele Gründe, warum man zu einem veganen Dessert greifen sollte. Wenn Sie sich vegan oder vegetarisch ernähren, kann es natürlich hilfreich sein, diese Ideen zur Hand zu haben, aber sie sind auch großartig, wenn man sich einfach mit mehr pflanzlichen Produkten und weniger tierischen Produkten ernähren möchte. Vegane Desserts sind auch eine großartige Option für diejenigen, die Laktoseintoleranz haben, allergisch gegen Eier oder Milch sind oder auf andere Weise Milchprodukte meiden. Nicht jeder, der sich vegan ernährt, tut es nämlich für die Tiere. Man sollte jedoch bedenken, dass vegane Brownies nicht automatisch gesünder als die traditionellen Brownies sind. Es ist durchaus so, dass die Alternativen für Butter, Sahne und Milch gesünder sind, dennoch enthalten Brownies auch Zucker. Wenn Ihnen somit auch daran liegt, diesen zu ersetzen, können Sie beispielsweise Kokosblütenzucker wählen.

Keine Butter? Kein Problem

Bei Brownies gehört Butter einfach dazu. Dies hat nicht nur etwas mit dem Geschmack zu tun, sondern es verändert auch die Konsistenz. Wer sich vegane Brownies backen möchte, der kann dabei aber auch zu einigen Alternativen greifen. Zunächst einmal wäre dies Kokosnussöl. Dieses kann eins-zu-eins als Ersatz verwendet werden, und zwar außer für Brownies, auch bei jedem anderen Backrezept. Das Kokosnussöl verleiht den Brownies zusätzlich einen leicht nussigen Geschmack, sodass es ideal zu Schokolade passt. Neutrales Pflanzenöl ist auch ideal. Dies betrifft beispielsweise Oliven- oder Rapsöl. Dabei wird jedoch nur zwei Drittel von der Menge benötigt, die man normalerweise als Butter hinzugibt. Olivenöl hat zwar einen stärkeren Geschmack, dieser verfliegt jedoch beim Backen der Brownies im Ofen größtenteils. Eine weitere Alternative für Butter ist Nussfett, auch als Nussbutter sowie Nusscreme bekannt. Dabei können Sie zu jeder Art greifen, egal ob Cashew-, Hasel- oder beispielsweise Erdnussbutter. Was die Menge betrifft, muss man immer etwas experimentieren.

Dunkle Schokolade als Ersatz

Für einige Brownie-Rezepte benötigt man neben Kakaopulver zusätzlich Schokolade. Meistens wird hierbei zu Vollmilch- oder Zartbitterschokolade geraten. In beidem steckt jedoch Milch, was natürlich nicht vegan ist. Eine Möglichkeit wäre somit zu 100 % dunkler Schokolade zu greifen, da diese keinerlei Milch besitzt. Es gibt aber auch einige Schokoladentafeln zu kaufen, die anstelle von Kuhmilch mit einer Milch auf pflanzlicher Basis hergestellt wurden.

Tipps für den Umgang mit Mundschutzmasken
Frau trägt Schutzmaske

Das Tragen von Gesichtsmasken wird von der WHO für Personen mit klinischen Anzeichen einer Atemwegserkrankung empfohlen, um die Ausbreitung der Ansteckung in der Umwelt zu verhindern. Viele Länder empfehlen allen Patienten das Tragen einer Mundschutzmaske. In der Tschechischen Republik ist das Tragen von Masken oder jeder andere Schutz der Atemwege obligatorisch.
Die Verwendung eines Schutzes der Atemwege ist eine wichtige Präventivmaßnahme, die dazu beiträgt, die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen, einschließlich COVID-19, einzudämmen. Dennoch ist die bloße Verwendung eines Atemschutzes ohne weitere Maßnahmen unzureichend. Er muss immer mit angemessener Hygiene und häufigem Händewaschen kombiniert werden.
WHO, ECDC, RKI und andere anerkannte Fachinstitutionen empfehlen, dass medizinisches Fachpersonal, das sich um infizierte Patienten kümmert und in direktem Kontakt mit ihnen steht, folgende Schutzausrüstung tragen sollte: Schutzmantel, Handschuhe, Atemschutz und Augenschutz.

Angehörige medizinischer Berufe, die mit bestätigten oder vermuteten Fällen einer COVID-19-Infektion in Kontakt kommen, sollten laut ECDC (Ref. 1) Folgendes tragen: ein FFP2-Atemschutzgerät oder ein Atemschutzgerät mit einem höheren Schutzniveau, Augenschutz, langärmelige Schutzkleidung (Mantel, Overall) und Handschuhe.

Eine FFP3 Maske wird für Prozesse empfohlen, bei denen Aerosole erzeugt werden, z.B. Trachealintubation, Tracheostomie, Aspiration der Atemwege, Bronchoskopie, Sputuminduktion, kardio-pulmonale Reanimation usw. Bei allen anderen Verfahren ist ein niedrigeres Schutzniveau ausreichend.

In den USA empfiehlt die CDC für medizinisches Fachpersonal Atemschutzgeräte des Typs N95, deren Schutzwirkung der von einer FFP2 Maske ähnlich ist.

Die Beurteilung, ob zum Abdecken des Gesichts eine “gewöhnliche” Textilmaske oder eine chirurgische Maske bzw. ein Atemschutzgerät verwendet werden sollte, hängt von der Beurteilung der Umgebung, in der Sie tätig sind, und der Tätigkeit, in der Sie sich bewegen, ab. Die übermäßige Verwendung von spezieller Schutzausrüstung kann zu deren Mangel führen.

Wenn Sie eine Schutzmaske tragen, halten Sie sich an die folgenden Empfehlungen. Wenn Sie eine Maske tragen, ist es wichtig, dass Sie sie korrekt an- und ablegen und dass Sie sie auch korrekt entsorgen. Setzen Sie die Maske vorsichtig auf, achten Sie darauf, dass sie Mund und Nase bedeckt, und binden Sie sie so fest zu, dass der Abstand zwischen Gesicht und Maske möglichst gering ist. Berühren Sie beim Aufsetzen und Abnehmen der Maske nicht die Vorderseite der Maske. Wenn Sie die Maske abnehmen, gehen Sie wie folgt vor: Berühren Sie nicht die Vorderseite der Maske, lösen Sie die Schnur oder das Gummiband auf der Rückseite und nehmen Sie sie ab. Waschen Sie nach dem Abnehmen und immer, wenn Sie die Vorderseite der Maske berührt haben, Ihre Hände mit Seife und einem Desinfektionsmittel. Wenn Ihre Maske feucht ist, ersetzen Sie sie durch eine neue, saubere und trockene Maske. Verwenden Sie Einwegmasken nicht wiederholt. Entsorgen Sie sie sofort nach Gebrauch.

Aufgrund des weltweiten Mangels an Schutzausrüstung ist es akzeptabel, bei der Versorgung mehrerer Patienten mit den gleichen Diagnosen das gleiche Atemschutzgerät zu verwenden, ohne das Atemschutzgerät abzunehmen, solange es nicht beschädigt, verschmutzt oder kontaminiert ist.

Zusammenfassung: In entwickelten Ländern, einschließlich Europa und den USA, ist ein FFP2-Atemschutzgerät (oder in den USA ein N95-Atemschutzgerät, in China ein KN95-Atemschutzgerät – beide vergleichbar mit FFP2) das empfohlene Schutzniveau für medizinisches Fachpersonal während der Arbeit, auch für Personal, das mit COVID-19-positiven Patienten in Kontakt kommt. Eine Ausnahme bilden Verfahren, bei denen kontaminiertes Aerosol erzeugt wird – in diesen Fällen sollte ein FFP3 verwendet werden.

                                                       
                                    Tipps für den Umgang mit Mundschutzmasken
                                
                            Das Tragen von Gesichtsmasken wird von der WHO für Personen mit klinischen Anzeichen einer Atemwegserkrankung empfohlen, um die Ausbreitung der Ansteckung in der Umwelt zu verhindern.  Viele Länder empfehlen allen Patienten das Tragen einer Mundschutzmaske.  In der Tschechischen Republik ist das Tragen von Masken oder jeder andere Schutz der Atemwege obligatorisch.
Die Verwendung eines Schutzes der Atemwege ist eine wichtige Präventivmaßnahme, die dazu beiträgt, die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen, einschließlich COVID-19, einzudämmen. Dennoch ist die bloße Verwendung eines Atemschutzes ohne weitere Maßnahmen unzureichend. Er muss immer mit angemessener Hygiene und häufigem Händewaschen kombiniert werden.
WHO, ECDC, RKI und andere anerkannte Fachinstitutionen empfehlen, dass medizinisches Fachpersonal, das sich um infizierte Patienten kümmert und in direktem Kontakt mit ihnen steht, folgende Schutzausrüstung tragen sollte: Schutzmantel, Handschuhe, Atemschutz und Augenschutz.

Angehörige medizinischer Berufe, die mit bestätigten oder vermuteten Fällen einer COVID-19-Infektion in Kontakt kommen, sollten laut ECDC (Ref. 1) Folgendes tragen: ein FFP2-Atemschutzgerät oder ein Atemschutzgerät mit einem höheren Schutzniveau, Augenschutz, langärmelige Schutzkleidung (Mantel, Overall) und Handschuhe.

Eine FFP3 Maske wird für Prozesse empfohlen, bei denen Aerosole erzeugt werden, z.B. Trachealintubation, Tracheostomie, Aspiration der Atemwege, Bronchoskopie, Sputuminduktion, kardio-pulmonale Reanimation usw. Bei allen anderen Verfahren ist ein niedrigeres Schutzniveau ausreichend.

In den USA empfiehlt die CDC für medizinisches Fachpersonal Atemschutzgeräte des Typs N95, deren Schutzwirkung der von einer FFP2 Maske ähnlich ist.

Die Beurteilung, ob zum Abdecken des Gesichts eine "gewöhnliche" Textilmaske oder eine chirurgische Maske bzw. ein Atemschutzgerät verwendet werden sollte, hängt von der Beurteilung der Umgebung, in der Sie tätig sind, und der Tätigkeit, in der Sie sich bewegen, ab. Die übermäßige Verwendung von spezieller Schutzausrüstung kann zu deren Mangel führen.

Wenn Sie eine Schutzmaske tragen, halten Sie sich an die folgenden Empfehlungen. Wenn Sie eine Maske tragen, ist es wichtig, dass Sie sie korrekt an- und ablegen und dass Sie sie auch korrekt entsorgen. Setzen Sie die Maske vorsichtig auf, achten Sie darauf, dass sie Mund und Nase bedeckt, und binden Sie sie so fest zu, dass der Abstand zwischen Gesicht und Maske möglichst gering ist. Berühren Sie beim Aufsetzen und Abnehmen der Maske nicht die Vorderseite der Maske. Wenn Sie die Maske abnehmen, gehen Sie wie folgt vor: Berühren Sie nicht die Vorderseite der Maske, lösen Sie die Schnur oder das Gummiband auf der Rückseite und nehmen Sie sie ab. Waschen Sie nach dem Abnehmen und immer, wenn Sie die Vorderseite der Maske berührt haben, Ihre Hände mit Seife und einem Desinfektionsmittel. Wenn Ihre Maske feucht ist, ersetzen Sie sie durch eine neue, saubere und trockene Maske. Verwenden Sie Einwegmasken nicht wiederholt. Entsorgen Sie sie sofort nach Gebrauch.

Aufgrund des weltweiten Mangels an Schutzausrüstung ist es akzeptabel, bei der Versorgung mehrerer Patienten mit den gleichen Diagnosen das gleiche Atemschutzgerät zu verwenden, ohne das Atemschutzgerät abzunehmen, solange es nicht beschädigt, verschmutzt oder kontaminiert ist.

Zusammenfassung: In entwickelten Ländern, einschließlich Europa und den USA, ist ein FFP2-Atemschutzgerät (oder in den USA ein N95-Atemschutzgerät, in China ein KN95-Atemschutzgerät - beide vergleichbar mit FFP2) das empfohlene Schutzniveau für medizinisches Fachpersonal während der Arbeit, auch für Personal, das mit COVID-19-positiven Patienten in Kontakt kommt. Eine Ausnahme bilden Verfahren, bei denen kontaminiertes Aerosol erzeugt wird - in diesen Fällen sollte ein FFP3 verwendet werden.

Tipps für den Umgang mit Mundschutzmasken Das Tragen von Gesichtsmasken wird von der WHO für Personen mit klinischen Anzeichen einer Atemwegserkrankung empfohlen, um die Ausbreitung der Ansteckung in der Umwelt zu verhindern. Viele Länder empfehlen allen Patienten das Tragen einer Mundschutzmaske. In der Tschechischen Republik ist das Tragen von Masken oder jeder andere Schutz der Atemwege obligatorisch.
Die Verwendung eines Schutzes der Atemwege ist eine wichtige Präventivmaßnahme, die dazu beiträgt, die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen, einschließlich COVID-19, einzudämmen. Dennoch ist die bloße Verwendung eines Atemschutzes ohne weitere Maßnahmen unzureichend. Er muss immer mit angemessener Hygiene und häufigem Händewaschen kombiniert werden.
WHO, ECDC, RKI und andere anerkannte Fachinstitutionen empfehlen, dass medizinisches Fachpersonal, das sich um infizierte Patienten kümmert und in direktem Kontakt mit ihnen steht, folgende Schutzausrüstung tragen sollte: Schutzmantel, Handschuhe, Atemschutz und Augenschutz.

Angehörige medizinischer Berufe, die mit bestätigten oder vermuteten Fällen einer COVID-19-Infektion in Kontakt kommen, sollten laut ECDC (Ref. 1) Folgendes tragen: ein FFP2-Atemschutzgerät oder ein Atemschutzgerät mit einem höheren Schutzniveau, Augenschutz, langärmelige Schutzkleidung (Mantel, Overall) und Handschuhe.

Eine FFP3 Maske wird für Prozesse empfohlen, bei denen Aerosole erzeugt werden, z.B. Trachealintubation, Tracheostomie, Aspiration der Atemwege, Bronchoskopie, Sputuminduktion, kardio-pulmonale Reanimation usw. Bei allen anderen Verfahren ist ein niedrigeres Schutzniveau ausreichend.

In den USA empfiehlt die CDC für medizinisches Fachpersonal Atemschutzgeräte des Typs N95, deren Schutzwirkung der von einer FFP2 Maske ähnlich ist.

Die Beurteilung, ob zum Abdecken des Gesichts eine “gewöhnliche” Textilmaske oder eine chirurgische Maske bzw. ein Atemschutzgerät verwendet werden sollte, hängt von der Beurteilung der Umgebung, in der Sie tätig sind, und der Tätigkeit, in der Sie sich bewegen, ab. Die übermäßige Verwendung von spezieller Schutzausrüstung kann zu deren Mangel führen.

Wenn Sie eine Schutzmaske tragen, halten Sie sich an die folgenden Empfehlungen. Wenn Sie eine Maske tragen, ist es wichtig, dass Sie sie korrekt an- und ablegen und dass Sie sie auch korrekt entsorgen. Setzen Sie die Maske vorsichtig auf, achten Sie darauf, dass sie Mund und Nase bedeckt, und binden Sie sie so fest zu, dass der Abstand zwischen Gesicht und Maske möglichst gering ist. Berühren Sie beim Aufsetzen und Abnehmen der Maske nicht die Vorderseite der Maske. Wenn Sie die Maske abnehmen, gehen Sie wie folgt vor: Berühren Sie nicht die Vorderseite der Maske, lösen Sie die Schnur oder das Gummiband auf der Rückseite und nehmen Sie sie ab. Waschen Sie nach dem Abnehmen und immer, wenn Sie die Vorderseite der Maske berührt haben, Ihre Hände mit Seife und einem Desinfektionsmittel. Wenn Ihre Maske feucht ist, ersetzen Sie sie durch eine neue, saubere und trockene Maske. Verwenden Sie Einwegmasken nicht wiederholt. Entsorgen Sie sie sofort nach Gebrauch.

Aufgrund des weltweiten Mangels an Schutzausrüstung ist es akzeptabel, bei der Versorgung mehrerer Patienten mit den gleichen Diagnosen das gleiche Atemschutzgerät zu verwenden, ohne das Atemschutzgerät abzunehmen, solange es nicht beschädigt, verschmutzt oder kontaminiert ist.

Zusammenfassung: In entwickelten Ländern, einschließlich Europa und den USA, ist ein FFP2-Atemschutzgerät (oder in den USA ein N95-Atemschutzgerät, in China ein KN95-Atemschutzgerät – beide vergleichbar mit FFP2) das empfohlene Schutzniveau für medizinisches Fachpersonal während der Arbeit, auch für Personal, das mit COVID-19-positiven Patienten in Kontakt kommt. Eine Ausnahme bilden Verfahren, bei denen kontaminiertes Aerosol erzeugt wird – in diesen Fällen sollte ein FFP3 verwendet werden. Plagiatsprüfung

Ergebnisse der Plagiatsprüfung

Auftrag geprüft : 16.11.2020, 10:34:04 Kein Plagiatsverdacht Nach oben